EINLADUNG

EINLADUNG

Acrylic Pouring - Annette Bopp

Ich liebe Farben. Diese Leidenschaft habe ich viele Jahre in der Mosaikkunst ausgelebt. Nun habe ich mit der Acrylic Fließtechnik  eine neue Art der Farbumsetzung gefunden. Im Mosaik wird jedes Glassteinchen bewußt geschnitten und gesetzt.
Im Acrylic Pouring entstehen unvorhersehbare Kreationen in leuchtenden Farben mit Zellstrukturen, die durch unterschiedliche Techniken entstehen.
Acrylic Pouring macht süchtig. Die Unvorhersehbarkeit, die Leichtigkeit, das Zufällige und die Farbigkeit sind nur einige Gründe meiner Begeisterung für diese Maltechnik. Ich wünsche mir, dass meine Bilder diese Freude zum Ausdruck bringen. 


Filzkunst - Diemut Hammelrath




behütet – geschmückt – bekleidet

Meine Liebe zum Filzen entstand während der Elternarbeit im Kindergarten meiner Kinder. Seither entstehen in meiner Werkstatt schöne Dinge, die dazu beitragen, die Persönlichkeit einer Frau zur Geltung zu bringen.
Schals und Hüte sind nützliche Accessoires, da sie vor Zugluft schützen, den Kopf wärmen und vor Regen bewahren. Sie haben aber zusätzlich einen schmückenden Effekt.
Besonders haben es mir florale Dessins und auch die Gestaltung von naturgetreuen Blüten in Filz angetan.
Meine hauptsächliche Profession ist die Musik; ich unterrichte und musiziere mit verschiedenen Ensembles. Die kunsthandwerkliche Herstellung von gefilzten Kostbarkeiten, also die Gestaltung von etwas Bleibendem, ist ein schöner Ausgleich zur Musik, die ja doch eine Kunst des Augenblicks ist.





Filzarbeiten - Annette Prüße




Mein erster Filz ist in Hildesheim bei einem kurzen Abendkurs entstanden. Eine kleine blau- grüne Tasche. Ich war sofort fasziniert vom Prozess des Filzens. Dazu braucht es nur Schafwolle, Wasser und Seife. Hände, Kraft, Ausdauer und Fantasie!
Das ist lange her und inzwischen habe ich viel ausprobiert. Sowohl was das großartige Wollangebot angeht als auch die Teilnahme an Kursen renommierter Filzerinnen. So z.B. bei Annette Quentin- Stoll, Barbara Eichhorn und der Niederländerin Annemie Koenen.

Seit einigen Jahren bin ich Mitglied im deutschen Filznetzwerk. Interessierten sei die Seite www.filznetzwerk.de empfohlen. In diesem Frühjahr habe ich dort an der freiwilligen Qualitätssicherung teilgenommen. Damit wurde mir die „geprüfte Qualität für handgefertigte Gebrauchsfilze“ zuerkannt.




 Meine Leidenschaft für dieses alte Handwerk wächst, je öfter ich filze und die Ideen gehen mir nicht aus! Im Moment filze ich in Merino Wolle, Seiden- und sonstige Stoffe ein, und bin schon gespannt, was daraus wird. Behänge? Kleidung? Taschen, Kissen- und Buchhüllen?

Schauen Sie einfach Mal im Rokoko-Pavillon bei den Offenen Werkstätten nach!

Meine Filzarbeiten finden sich auch im Laden des www.kloster-druebeck.de

Erzählwerkstatt Braunschweig e. V. und Acryl im Duett

Der Verein für ErzählerInnen, ZuhörerInnen und Mitmachende!

WIR
lieben Wörter, Sprache und gute Texte
… sind Profis und Laien aus der Region
… erzählen und lernen mit einander
… gestalten Sprache – nicht nur mit Worten
… machen mit Geschichten Theater
… wollen die Erzählkultur lebendig halten
… organisieren Seminare
… veranstalten die offene Erzählbühne, das
Familien-Erzählcafé und Festivals

Beim Tag der Offenen Werkstätten bieten wir neben Infos rund um das Erzählen:
Kinderbücher und Erzählspiele:

  • Der Okernick taucht auf 
    Geschichten vom Wassermann, der in der Oker lebt mit kreativem Mitmach-Alphabet und Oker-Wissen
  • Der Kieselfritz und die Wunschelfe
Geschichten von einem reiselustigen Wasserwesen,
das seine Erlebnisse auf Kiesel malt
  • Das Nick- und Nixenerzählspiel
Lädt zum Geschichtenerfinden ein
  • Tatoos für eigene Erzählsteine


Wir freuen uns auf Euern Besuch!

www.erzählwerkstatt-bs.de
_______________________________________
_____________________________
____________




Pinselstriche im Duett

Karen Kamp 
und
Ulrike Ulbricht-Klein

Die kreativen Momente im Alltagsleben fehlten mir, so bin ich durch Zufall zum Malen gekommen. Im Malen kann ich in Farben- und Gedankenwelten versinken. Manchmal ist es die Farbe des Himmels und mein Herz geht auf Reisen. Das ist wie Urlaub.





Kreativität
Augenblicke
Regeneration
Einblicke
Neues schaffen

Kunst
Abstraktion
Menschen
Palette






Märchenhafte Figuren - Monika Elsner


Draht, Kleister und Papier, ...das sind die „Hauptzutaten“ für meine Pappmenschen.
So entstehen durch unterschiedlich modellierte Gesichter, Seidenpapierfrisuren und besonderer Kleidung... Unikate.
 Dabei ist nicht die Perfektion der Figuren mein Ziel, sondern eher „Typen von nebenan“ zu gestalten.



Unikate aus Leder - Sabine Horatschek




Ich stelle ausschließlich Unikate her, denn ich lasse mich schon beim Kauf des Leders von seiner Form und den Besonderheiten inspirieren. Ich kaufe die Häute, bzw. die Lederstücke, die Löcher/Wellen/Strukturen oder Brandzeichen/Operationsnähte haben und diese werden Teil des Designs.
Bei mir sind Löcher, unterschiedliche Lederstärken in einem Produkt, Farbverläufe, gezackte, sich schlängelnde, schiefe Nähte gewollt. Manchmal entstehen die Nähte, weil ich mich von der Form des Lederstückes „führen“ lasse. In solchen Fällen ist das Produkt ein Ergebnis des Näh-Prozesses, das ich drehe und wende und liegen lasse und irgendwann sagt mir mein Gefühl, ob es eine Tasche oder etwas anderes wird. Das Leder, das ich überwiegend bei einem Großhändler in Wolfsburg kaufe oder von Reisen mitbringe, ist von sehr guter Qualität und überwiegend Bezugsleder für Möbel, Leder für Stiefel oder Kleidung.
Spezielle Leder, die chromfrei gegerbt wurden, zeichne ich entsprechend aus (z.B. für Babyschuhe).
Ich verarbeite Rind-, Hirsch-, Büffel-, Kalb-, Ziegen- und Schweinsleder. Ich behandele das Leder i.d.R. nicht, d.h. wie bei einem Lederschuh macht es Sinn, die Tasche vor Regen zu schützen, mit Lederfett, Lederöl oder handelsüblichem Imprägnierspray.
Ich nähe mit einer Ledernähmaschine und mit der Hand. Ich verwende reißfesten Kunstfaserfaden, Leinenzwirn oder gewachsten Kunstfaden. Manchmal nähe ich mit Paketschnur, Seidenbändern, Filzbändern.
Ich experimentiere mit Verschlüssen, indem ich Alltagsgegenstände zweckentfremde (z.B. Edelstahleinsätze für Kekspressen, Serviettenringe) oder Naturprodukte nutze (z.B. getrocknete Avokadokerne, „Hühnergötter“).
Beim Nähen mit Leder genieße ich den Geruch des Leders und fasse es gern an und natürlich bin ich ein Taschenfan! Und bei allem was entsteht, genieße ich den Prozess frei nach dem Motto „alles darf sein, nichts muss sein“. Wenn ich das Gefühl habe, „die Tasche ist fertig“ (wenn z.B. ein Griff daran ist) dann ist sie für mich fertig. Aus diesem Grund nehme ich gerne Bestellungen an, bei denen Sie mir kreativen Freiraum lassen.

 





Fotografische Impressionen - Ile Gütling



'GLÜCK ist … ein Kartengruß'
Fotografische Impressionen als Grußkarten

Ile Gütling, geboren in Ostfriesland, lebt seit über 40 Jahren in Braunschweig.
Nach Beendigung ihrer Berufstätigkeit widmet sie sich intensiv ihrem Hobby der Fotografie. Ihr fotografisches Auge sieht die vielen schönen Dinge des Le­bens, welche sich in einer umfangreichen Karten-Edition wiederfinden.

'ile-cards' sind zu allen Anlässen des Lebens zu haben.



FILZVERGNÜGEN - Christiane Hanisch



Als kleines Kind habe ich einmal in den Sommerferien mit meiner Cousine und meinen Cousins einfache Bilder aus Wolle gefilzt. Wir konnten draußen im Garten und bei herrlichem Sonnenschein mit Wasser, Seife und bunter Wolle mal so richtig „rummatschen“ und unserer Kreativität freien Lauf lassen. Das hat großen Spaß gemacht und unsere kleinen, wollig weichen Werke schaue ich mir heute noch gerne an.
Über 10 Jahre habe ich nicht mehr ans Filzen gedacht, bis ich es 2007 für mich wieder entdeckte. Eine Leidenschaft fürs Malen und Basteln hatte ich immer schon und während ich damals auf der Suche nach neuen Inspirationen durch einen Bastelladen streifte, fiel mir ein Buch über das Filzen in die Hände. Es war wie eine kleine Eingebung, es einfach mal damit zu versuchen und ist bis heute zu einer großen Liebe geworden. Mit eben diesem Buch und vielen -mehr oder weniger geglückten- Experimenten bekam ich einen immer größeren Zugang zum Material, zu verschiedenen Techniken und zum gesamten Filzprozess.
Die Ideen sprudelten nur so und es eröffneten sich gewissermaßen Welten von Möglichkeiten, was aus diesem Stoff alles zu machen ist: Von kleineren Deko-Elementen, (wie Blüten, Figuren, Oster- und Weihnachtsschmuck) über Gebrauchsgegenstände (wie Taschen, Lampen, Sitzkissen und verschiedenstes Kinderspielzeug) bis hin zu Kleidungsstücken (wie Westen, Schals, Hüte und wunderbar warme Winterstiefel) – mit Filz ist alles möglich! Ich begeistere mich für dieses vielseitige Material, welches weich, anschmiegsam, hauchzart und lichtdurchlässig, aber genauso gut auch robust, stabil, wohlig warm und dicht sein kann.
So gern ich auch allein und in Ruhe für mich filze, liebe ich es genauso mit anderen gemeinsam kreativ zu sein und mein Wissen zu teilen. Seit 2013 gebe ich privat und an der Volkshochschule in Braunschweig Filzkurse für Kinder, Erwachsene, Anfänger und Fortgeschrittene und filze auch auf Kindergeburtstagen. Beim Besuchen von Ausstellungen und Workshops, sowie beim Verkauf auf Kunsthandwerker-Märkten habe ich großen Spaß.
Die Offenen Werkstätten in Stöckheim sind für mich nicht nur eine tolle Möglichkeit meine Filzwerke in einer schönen Umgebung zu präsentieren, sondern bieten auch eine inspirierende Vernetzung mit anderen Kunstbegeisterten. So durfte ich vor 2 Jahren die wunderbare Filzerin Annette Prüße und viele andere Gleichgesinnte kennenlernen, mit denen es einfach ein Vergnügen ist, gemeinsam kreativ zu sein! Schauen Sie doch mal rein und lassen Sie sich anstecken!



Keramik - Elke Almut Dieter





 

Edle pflanzliche Seifen - Ingrid Loebel


 

Trefiori Seifen

- edle handgefertigte Seife aus wertvollen pflanzlichen Ölen, reinen
ätherischen Ölen und wunderbaren spagyrischen Essenzen.
Ein Hochgenuss für Haut und Sinne, Geist und Seele.

Unsere Seifen sind entstanden aus der Liebe zu allem Lebendigen und Schönen,
aus der Leidenschaft für wirklich gute, natürliche Produkte. Mit fundiertem
Wissen und Können setzen wir uralte alchemistische Kunst um.

So zaubern wir aus besten pflanzlichen Ölen und Wachsen, aus erlesenen
reinen ätherischen Ölen und Hydrolaten, aus pflanzlichen Kostbarkeiten,
Blüten und Honig die Trefiori Seifenschätze.

Unsere Zutaten sind vorwiegend aus zertifiziert biologischem Anbau.
Wir verzichten auf Palmöl und andere problematische Inhaltsstoffe.
Deklarationen sind verständlich und wir führen alle potentiellen
Allergene der ätherischen Öle auf, unabhängig von der Konzentration.
Alle Seifen sind reich überfettet.

Jede Seife hat ihre individuelle Rezeptur. Die spagyrisch/alchemistischen
Zusätze verleihen darin Tiefe, Vitalität und Persönlichkeit.
Sie können das in der Anwendung spüren.

Nach Lust und Laune geniessen -
tauchen Sie ein in den Zauber der Trefiori Seifen
 

Mehr als nur Beton - Martina Bethmann und Viktoria Bethmann

 




Edelsteinketten - Kirsten Centmayer

Schon als Kind durfte ich in dem winzigen Schmuckgeschäft meiner Großeltern in Flensburg Perlenketten knüpfen und Reparaturen zum Goldschmied tragen, um dort dann stundenlang bei der Arbeit zuzuschauen...

In meiner Ausbildung zur Waldorflehrerin 1977 lernte ich durch glückliche Umstände alle Fragen rund um Mineralien kennen. Diese große Liebe zu den Mineralien und Edelsteinen hat mich nun bereits seit 37 Jahren nie losgelassen!

Lange Jahre betreute ich dann den Mineralienverkauf an der Freien Waldorfschule in Braunschweig und begann auch erste Steinketten für Freundinnen zu fertigen. Die Resonanz war groß und bald wurde ich mit meinen Kreationen zu Festen und Kunsthandwerkermärkten eingeladen.

Heute nun finden Sie in meinem Schmuckatelier in Braunschweig-Stöckheim in der 

„Hohen Wiese 9“ eine reiche Auswahl an ausgefallenen Unikat-Ketten und Armbändern, an Ringen und Ohrschmuck. Fast jeder Stein und alles von üppig groß bis allerfeinst ist vorhanden. Wichtig ist mir eine entspannte, freudige und mußevolle Beratung, um durch meine Unikate die einzigartige Ausstrahlung jeder Frau zum Strahlen zu bringen.


Aber auch Reparaturen, Umgestaltungen oder gemeinsame Kreationen werden häufig gewünscht.

LINK: /http://kirstencentmayer.blogspot.de/

Badefrauen und schräge Vögel aus Keramik - Bernhild Kreye






Unikate aus handgeschöpftem Papier - Sabine Beck





  
Ausgangspunkt meiner Arbeiten ist die uralte Technik des Papierschöpfens.
Durch die Einarbeitungen von Naturstoffen, Pigmenten und späteren Übermalungen entstehen reich strukturierte Bilder in leuchtender Brillianz.
Neben diesen stelle ich auch viele andere große und kleine Kostbarkeiten in gleicher Technik her.
Vom Magnet bis zum Fotoalbum - jedes Stück ein Unikat! 



 




Perlen und Schmuck aus Muranoglas - Anke Leiterholt

Das Glasperlenwickeln ist ein altes Kunsthandwerk, das Anfang des 19. Jahrhunderts über Venedig nach Mitteleuropa zurück kam.

Beim Perlenwickeln wird heißes Glas um einen Metalldorn aufgetragen. Das Glas schmilzt bei einer Temperatur von ca 1600 Grad Celsius.
Damit das heiße Glas keine Verbindung mit dem Dorn eingeht, wird dieser vorher in ein Trennmittel getaucht. Dann wird das heiße Glas (die Perle) in einem Temperofen heruntergekühlt,was mehrere Stunden dauert. Dies ist wichtig um Spannungen im Glas zu vermeiden.
Anschließend wird das Trennmittel aus dem Dorn entfernt.

Die Glasperlen fertige ich vorwiegend aus Muranoglas am Zweigasbrenner.
Gläser anderer Glashütten, wie z. B. Lauscha oder Reichenbach bieten noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten und kommen daher auch zum Einsatz. Diese Gläser können transparent oder opak (undurchsichtig) sein.

Die kunstvollen Verzierungen werden unter anderem mit selbst gezogenen Glasfäden aufgemalt.

Es gibt bei diesem Handwerk viele Überraschungen:
Gläser reagieren miteinander und bilden z.B. Linien oder sie verändern bei Tageslicht oder künstlichem Licht Ihre Farbe.


Kein Material überwindet so sehr
die Materie wie das Glas.
Von allen Stoffen, die wir haben,
wirkt es am elementarsten. 
Es spiegelt den Himmel und die Sonne, 
es ist wie ein lichtes Wasser, und es hat einen
Reichtum der Möglichkeit an Farbe,
Form und Charakter, der wirklich nicht
zu erschöpfen ist, und der keinen Menschen
gleichgültig lassen kann.

   Paul Scheerbarth

„Stöckheim Manufaktur“ - Gerda Schnalke

Schon seit über 20 Jahren sind wir, - Gerda Schnalke und Stephan Weiß, gemeinsam selbstständig in der Goldschmiede „Stöckheim Manufaktur“tätig. Zusammengefasst kann man unsere künstlerische Arbeit wie folgt bezeichnen:


Das Ziel:
Ein mit Gespür für das Besondere erstelltes Schmuckstück, das die Persönlichkeit des Trägers unterstreicht und den Schönheitssinn erfreut.

Die Idee:
Anregungen aus der Natur, Inspiration durch ein Erlebnis, naturwissenschaftliche Gesetze, manchmal aber auch nur ein Gedanke oder eine Emotion bilden den Anfang unserer Schmuckstücke.

Der Entwurf:
Eine gute Formensprache, Sinn für das zeitlos Schöne, besonders aber die Persönlichkeit, der Typ und das Schmuckverständnis unserer Kunden sind uns wichtig.
Unsere Kreativität und gestalterische Kompetenz sorgen dafür, dass Schmuck entsteht, der dem Träger das Gefühl gibt, seine Empfindungen und Werte zu (er)-leben.

Das Handwerk:
Durch solide vollkommene Handwerkskunst, Präzision, Respekt und Achtung vor dem Material entstehen aus edlen Metallen, ausgesuchten Perlen und feinen Edelsteinen Schmuckstücke mit Unikatcharakter.

Das Ergebnis...das Erlebnis:
Wir können ein perfektes Schmuckstück gestalten. Aber Ausstrahlung geben kann nur der Träger selbst. Der schönste Moment ist, wenn der Kunde sein Schmuckstück anlegt, sich „aufrichtet“ und lächelt.




Gedrechselte Holzschalen - Harry Franz